How the First World War broke our faith in authority

(or why Jeremy Paxman has got it wrong).

In yet another attempt to flog himself as a self-proclaimed expert on the First World War, Jeremy Paxman has been lamenting the apparent way in which the history of this conflict has entered public consciousness. Speaking at the Emirates Airlines Festival of Literature in Dubai last week Paxman argued that war poetry, such as that by Siegfried Sassoon and Wilfred Owen, serves to confirm peoples’ ‘prejudices…to see the whole thing as a terrible pointless sacrifice’. Paxman believes that:

the events [of the First World War] now are so built upon by writers and attitudinisers and propaganda that the actual events seem submerged. So what I wanted to do was re-engage with the events themselves. How did they seem to people at the time?Forget the poems

Unfortunately it seems that Paxman has become confused with how history is studied (not surprising given that, despite his wish to be an authority on the First World War, he does not hold even an undergraduate degree in history). You can study events in history, and you can study the perceptions, thoughts, feelings and opinions of those who took part in these events. Sometimes you can study both together. But the two do not necessarily equate. In fact, rarely are they the same thing. No two people ever view the same series of events in the same way – which is what makes history so damn interesting in the first place. So if Paxman wants to study events that’s one thing. If he wants to understand how such events seemed ‘to people at the time’ he has to realise that Sassoon and Owen were people of the time. They were not propagandists – they wrote about what they felt and heard and saw, and the fact that they put these thoughts into the form of poetry does not make them any less valid as primary sources. To ‘forget them’ is to refuse to engage with an important historical source simply because you don’t like what they say.

Come_and_Join_this_Happy_Throng_Art.IWMPST13604What Paxman also fails to acknowledge is that Sassoon and Owen were not alone. Although Paxman and Michael Gove might not like it, there was a real sense of horror in Britain at the time of the First World War over the sheer scale and brutality of the conflict. The war touched the lives of ordinary people in a way that no previous conflict ever had. It’s easy to forget in today’s day and age where we are constantly exposed to images of soldiers in Afghanistan and bombs exploding in Gaza that for the average person in 1914 – 1918 the death and destruction of the war was a shock. People who had no previous experience of the military were pulled in to fight and nurse and grieve in a way that had profound consequences for the future of British society.

Mutiny and Revolution

One such consequence was the severance of traditional feelings regarding authority. The hurt and anger which the public felt at the destruction they saw came to focus on those who they believed were to blame for taking Britain to war in the first place. Rightly or wrongly, many British people did blame the Foreign Office and the Ministry of Defence for the First World War. It was believed that the secret machinations of elitist Foreign Office officials had led Britain into an unnecessary conflict that had caused the death of thousands of working class men. After 1918 there were veracious calls for reform of the Foreign Office recruitment process, for example, to counter the dominance of the aristocracy in the making of future foreign policy. It was also argued that all future foreign agreements and treaties should receive parliamentary approval – a suggestion made as a result of the belief that Britain had been pulled into the war in the first place because the Foreign Secretary, Edward Grey, had taken it upon himself to make various promises to the French and Russians. The economic crisis that followed the war only exacerbated these bitter feelings as unemployment spread and labour unrest rocketed. In January 1919 police and workers clashed violently in Glasgow to the point where tanks and machine guns were called in to occupy the city. Initial plans to release men from the military in phases so as to allow better re-integration into civilian work had to be cancelled when troops stationed in Folkestone and Dover mutinied. In 1918 and 1919 the police themselves went on strike. By 1920 there was a likelihood that should a general strike occur (as was being threatened for that Autumnthe authorities might find the police and ex-soldiers joining the workers. As a report of the Home Office put it, ‘in the event of rioting, for the first time in history the rioters will be better trained than the troops’. So serious was the situation that in January 1920 the Chief of the Imperial General Staff set his men to prepare plans for ‘mutiny and revolution’ in Britain.

This unrest was not confined to Britain either. Throughout the world people were starting to question the status quo. The First World War had seen the destruction of many of the great empires of the day and brought forth Communist revolution in at least one country. Everywhere the old ruling elite appeared to be collapsing and boundaries and borders shifting. America, with its proclamations of self-determination for all nations, was now front and centre of the international stage. The concept of ‘authority’ was evolving. When Gandhi, a small Indian man in a loin cloth, appeared able to challenge the might of the British Empire, then all ideas of authority, tradition and status quo were up for questioning. The First World War broke common faith in authority. People felt betrayed by the very people who professed to be their betters. While it would still take decades for British society to make real headway in eradicating notions of privilege, class and elitism, it was arguably in 1918 that such profound change began.

Soldier with Prosthetic Limb at the Personnel Recovery Centre in Edinburgh

The consequences of armed service are all too familiar to modern society. Photo: Sergeant Ian Forsyth RLC

Call of Duty

Paxman’s other argument centres on the idea that should such a conflict break out today Britain’s youth would not be rushing to sign up to fight as they did in 1914.

‘We live in such a relativistic society now, and materialistic, self-obsessed and hedonistic; it’s hard to imagine circumstances under which people would say that ‘it is worth it, I’m willing to risk my life and well-being for this’…What would [the younger] generation fight for? The right to use your iPhone? What are the great noble causes?’

In his typical fashion of trying to argue a point that is based merely on opinion and conjecture, Paxman resorts to the cliché of ‘young people today’. Expanding further, Paxman argues that one of the reasons the younger generation would not sign up to fight ‘is probably that ideas of duty, clearly strongly felt by many people, have diminished as the international significance of the country has diminished’. The problem here is that Paxman equates a lack of sense of duty with a lack of social conscience; that because young people today may not feel a sense of responsibility to Queen and country that they are therefore inherently selfish and superficial. This is a very poor argument indeed. I believe that young people today are still capable of incredible acts of generosity, bravery and self-sacrifice, if they believe in the cause. Perhaps they will not blithely sign-up to kill others simply because their elders say so; perhaps they would not believe it would be over by Christmas; perhaps they have seen too many photos and videos to be ignorant of the grim reality of warfare. That does not mean they do not believe or care about important issues. Thousands of men and women still enlist in the British armed services every year even though they face the real possibility of actually being shot at (unlike Paxman’s generation). And in 1939 when world war broke out once again, thousands of men and women still rushed to pledge their help. The reason? Part of it may have been about duty – but a large part would also have been because they believed that Nazi Germany needed to be stopped and that they needed to defend their homeland from foreign aggression. Their trust in authority may have been broken, but their understanding of right and wrong was not.

Advertisements

, , ,

  1. #1 by David Andress (@ProfDaveAndress) on 13/08/2014 - 10:58 am

    Nice piece, but on a point of info, British soldiers have been being shot at & blown up pretty much continuously since 1945, so the dig at Paxo’s ‘generation’ is false. What also isn’t noted very much in these kinds of conversation is that the period from c.1910 was one of great social unrest, & thus the idea of a generalised submission to ‘authority’ that had to be bled out of the common masses is also false. Many committed socialists in all the major powers ended up supporting war in 1914 for much the same reasons you attribute to 1939 – including Germans who saw themselves under threat from Russian autocratic aggression… That they may all have been suffering from delusions about their ‘national’ position isn’t the same as saying they were simply obedient to authority.

    • #2 by hacampbell on 13/08/2014 - 11:18 am

      Thank you for your comments David. My point about British soldiers being shot at may have been a bit overstated, I accept. What I was trying to say was that unlike the Cold War era, men and women who enlist today have very high chances of being injured from IED’s etc. Again, I agree with you about the general unrest prior to 1914 but I would argue that this was not as far-reaching as after 1918, precisely because the war aggravated these feelings. It was the straw that broke the camel’s back. India is a good example – discontent with British rule certainly existed before 1914, but it was as a result of the betrayal that many Indians felt that things really exploded after the war. They had fought believing the British government would reward their loyalty with more political freedom – when this didn’t happen their faith in Britain was broken in a way that was never repaired.

  2. #3 by Danny Adams on 13/08/2014 - 3:34 pm

    While I hate to drag in current popular culture here, I do appreciate how the series Downton Abbey occasionally makes references to people wanting things to go back to the way they were “before the war” in various different contexts – or being happy that they won’t. WWI seems so forgotten today, even with the centennial, that the show offers up a nice reminder that the war was a major breaking and change point in world history, and reverberates with us today every bit as much as WWII does.

  3. #4 by Anne-Marieke van Schaik on 14/08/2014 - 11:14 am

    You may consider this a different discussion, but there are many young people today who are ‘capable of incredible acts of generosity, bravery and self-sacrifice, if they believe in the cause.’ And ‘they will blithely sign-up to kill others simply because their elders say so’. This is exactly what is happening with young people ‘signing up’ for jihadi causes. Not that I agree with their cause, definitely not, but we cannot deny that these young people who grew up in European democracies are idealistic, willing to kill and/or sacrifice themselves, simply because their imams say so.

    • #5 by pilgrimmaster on 20/08/2014 - 4:26 pm

      What interests me about your comments Anne-Marieke is the commonality between the volunteers for both factions, simply signing up because they believe that they should.

      How significant in percentage terms I have to wonder are those elements on both sides, and I exclude ‘more directly interested parties’ such as locally raised troops, paramilitaries and guerrilla forces, are those recruits who are simply bored, under-employed and seeking excitement or a challenge?

  4. #6 by Dr. Bernd F. Schulte on 14/08/2014 - 4:15 pm

    von Dr. Bernd F. Schulte

    1854 – 1914 – 2014

    Ein Blick auf europäische Geschichte zwischen West und Ost in mehreren Lieferungen. Einleitung.

    Zwei Ereignisse liegen heute eng beieinander. Der Krimkrieg von 1854/55, und der Erste Weltkrieg. Diesen eröffnete das Attentat von Sarajevo – jenen der freie Entschluss Englands, etwas Grundlegendes gegen die stete Drohung aus dem Osten (Russland) zu tun. Heute, wie damals, steht Deutschland (Preußen/Österreich) zwischen den Mächtegruppen. Einerseits wie damals, in einem engen Bundesverhältnisses mit Russland, 1914 allerdings eher in einer distanzierteren Position, die jedoch keineswegs ohne Verbindungen zu Petersburg war.

    1854 bestand in Preußen durchaus der Wille, sich an den Westen anzuschließen und grundsätzlich Russland in die zweite Priorität zu verschieben. 1914 bestand allerdings ein tieferer Dissens zwischen dem Deutschen Reich und Russland als 1854. Der Krimkrieg war eher eine Ausgeburt moderneren Denkens in den Hauptstädten Berlin, Paris und London. Dass eine monarchische Macht sich an eine westliche Demokratie anlehnen würde, das heißt, der “Revolution“ die Hand reichte, das war schon von grundsätzlicher Bedeutung – und trat dann letztlich auch nicht ein.

    Gedanken und Vorstellungen der pro-westlichen „Preußischen Wochenblattpartei“ allerdings tendierten zu kräftigen Landgewinnen für die mit den Westmächten Verbündeten und fassten die Wege, Russlands Macht zu beschneiden, just wie das Septemberprogramm Bethmann Hollwegs von 1914.

    So gesehen sind auch die Ereignisse des Jahres 2014 fast automatisch mit der Meinungsänderung der Jahre seit 1850/52 in London und der Überzeugung des Reichskanzlers Theobald von Bethmann Hollweg verbunden, Deutschland könne als Groß- und Weltmacht nicht überdauern, mit einem unverändert drohend mächtigen Russland im Rücken. Denn Russland stand für ein Deutschland, das weiterhin gleichzeitig Land- und Weltmachtorientiert blieb, als stete Bedrohung und Bremse deutscher Seegeltung und Überseepolitik entgegen; dies umso mehr, als der Kanzler keinesfalls, trotz Heeres-Rüstungs-Programm, und Umschichtungen finanzieller Zuwachsraten des Reichs-Budgets von der Flotte zur Armee, die Weltpolitik weiterführte. Auch wurden weiterhin Flotte und Armee nebeneinander aufgerüstet.

    So gesehen, waren die Deutsch-englischen Annäherungsversuche seit der Haldane-Mission, und den diplomatischen Bemühungen um die Beilegung der Balkankrise 1912, eher Ablenkungs-, Beschäftigungs- oder Absicherungversuche, um Krisen und Spannungen auszutarieren, die in Momenten auftraten zu denen Deutschland weder kriegsbereit, noch kriegswillig war.

    Dieses allerdings ist zu unterstreichen: der Kanzler des Deutschen Reiches, der von Anbeginn seiner Regierungszeit sofort mit den Cautelen deutscher Politik bekannt gemacht wurde (Krisenkonferenz 6. Juni 1909) neigte, nach fester Ablehnung des Krieges als Mittel deutscher Politik (1909) nun, Ende 1913, diesem zu. Das ist nun einmal das Ergebnis ständiger Diskussionen der Ressorts um Krieg und Frieden gewesen; nicht zuletzt immer wieder belebt durch einen Souverän, der dem Krieg immer wieder als wohlfeilem Auskunftsmittel zu erliegen drohte. Sich – wie die deutsche Öffentlichkeit, Parteien und Verbände, ebenfalls – im Moment des Schwurs – aber stets zurückzog. So verschlechtert sich seit 1904 (Handelsvertrag mit Russland) auch das wirtschaftliche Verhältnis Russlands zu Deutschland stetig. Nutzte das Reich den Moment der russischen Schwäche im russisch-japanischen Krieg für einen erpresserischen Handelsvertrag aus, so vergaß Petersburg diese Schieflage der wirtschaftlichen Kontakte auch nicht bis 1910. Und der Versuch, durch das Werben um Russland, England auf das Reich zu zu zwingen, scheiterte mehr oder minder an diesem Fehler der Bülowschen Rußlandpolitik. Wäre doch die Flotten- und Weltpolitik nur mit einem schwachen oder zumindest freundlich gestimmten Russland im Rücken möglich gewesen.

    So kommt es Ende 1912 bis zu den Krisenkonferenzen von Springe und Berlin, und damit zu einem Test des deutsch-englischen Verhältnisses. Wird doch selbst auf die dynastischen Bande der Königshäuser gesetzt und versucht, England an Deutschland heranzuziehen. Jedoch ist an sich um den Jahreswechsel 1912/13 bereits klar, dass England keinesfalls ein Niederschlagen Frankreichs zulassen werde. Andererseits versucht Bethmann Hollweg, in einer selten einsamen Anti-Ost-Politik, Russland bereits als Gegner aufzubauen um parallel im Westen, sei es durch Druck (Frankreich/Belgien) und Werben (Schweiz, England) die Voraussetzungen für einen kurzen Krieg gegen Frankreich zu schaffen. Wobei auch nur durch die Besetzung Belgiens eine Ausgangsposition für den anschließenden Kampf mit England um die Weltherrschaft geschaffen werden sollte (Schlieffenplan).

    So greifen die einzelnen Zahnräder (Ministerien, Ämter, Dienststellen) des deutschen Apparats sauber ineinander, bis zu einem Fakt, dass bei Kriegsausbruch eine Übereinkunft mit der Schweiz offenbart, den Schutz der deutschen linken Flanke vorsah und schriftlich mit dem schweizerischen Generalstabschef vereinbart war.

    So erscheinen, weder die Kriegswilligkeit des Reichskanzlers, noch die Planung der militärischen Seite, aus dem Moment heraus geboren. Vielmehr, und das offenbart schlaglichtartig die Denkschrift des Vetters Dietrich von Bethmann Hollweg/Wien zu den wirtschaftlichen Verhältnissen Österreichs, dass fachübergreifend, zwischen Diplomatie und Militär, zwischen Bethman Hollweg und Waldersee, die Überzeugung herrschte, Österreich werde, über kurz oder lang, als Bündnispartner ausfallen. Wobei nicht angenommen wurde, dass die Streitkräfte Wiens zu großen Leistungen fähig sein würden. So drängte Dietrich von Bethmann Hollweg den Reichskanzler am 24. Juni und in der Woche danach – auch persönlich -, fest an der Entscheidung des 5. Juli festzuhalten, den Krieg mit Serbien, im Angesicht der russischen Drohung, zu betreiben. Dies „testing the entente“, bildete neben einer „Diplomatie mit dem Holzhammer“ (Cambon-Gespräch in Richtung Frankreich, der Druck des Kaisers und Moltkes auf König Leopold von Belgien, Tirpitz und die Frau des französischen Militärattachés) das Mittel, früher oder später die deutsche militärische Überlegenheit in eine politisch-wirtschaftlich gedachte europäische Konföderation, unter deutscher Führung, umzumünzen.

    Ein Denken, das in den Jahren seit 1909 gewachsen, und die Weltreichslehre des Universal historikers, und Bethmann (Schul-) Freundes Karl Lamprecht,unterfüttert, 1916 – nach dem Sieg des Reichs im Festlandskrieg, umgesetzt worden sollte. Nicht zuletzt gestützt, für die Auseinandersetzung mit England, durch das von Lamprecht formulierte Bündnis mit 400 Millionen Chinesen.

    So erscheint Russland, wenngleich auch unmittelbar drohend, nicht als das Hauptziel der deutschen Bestrebungen wie 1854 der englisch-französischen. Vielmehr stehen, wie im September-Programm Bethmann Hollwegs (Riezlers) zu erkennen, Frankreich und der Westen, dessen Bodenschätze und Möglichkeiten, als Basis gegen England, im Vordergrund. Auch spielt der europäische Norden seit 1903 in der Sicht des Generalstabs eine besondere Rolle. Wege und Linien der Entscheidung, die nach 1939 beschritten, 1910 von russischer Seite aber als Einkreisung aufgefasst wurden.

    Als 1992 der polnisch-stämmige, frühere Sicherheitsberater des amerikanischen Präsidenten Carter, für den Fall eines implodierenden russischen Reiches (UdSSR) davon sprach, die Ausläufer dieser Gewaltexplosion würden an der Ostgrenze Polens zu spüren sein, dachte in Mitteleuropa niemand an neue Gegnerschaft mit Russland. Unbeschwert wurde von einer kurzsichtigen Politik der Mittelmächte abgerüstet. In Deutschland die Bundeswehr nahezu abgeschafft.

    Diese Lage ähnelt heute entfernt jener von 1850/52/54, als Preußen und Österreich, nahezu entscheidungslos vor der russischen Oppression kapitulierten. Zunächst Preußen bei Olmütz gegenüber Russland und Österreich. Später, als England sich zum Krieg gegen Russland entschloss, beide Staaten, weil sie sich gegenseitig, durch den gegenwärtigen Antagonismus in Deutschland, konzeptionell wie militärisch, blockierten. Die Anti-Revolutiongilde, bestehend aus Preußen, Österreich und Russland, die sogenannte „Heilige Allianz“ der Monarchien, blieb so zunächst bestehen. Russland wurde von England und Frankreich im Alleingang geschlagen. Nicht zuletzt, weil Preußen unsicher blieb und eine preußische Armee in Polen russische Kräfte band. Was hätte sich als Weichenstellung eröffnet, würde Berlin mit London das „englische Bündnis“ geschlossen haben. Wären, statt der konservativen „Russenfreunde“ der „Kreuzzeitungspartei“ à la Bismarck und der Kamarilla um den König Friedrich Wilhelm IV., die prowestliche liberal-konservative „Preußische Wochenblatt-Partei“ an die Regierung gekommen und hätte Adenauers Politik der Westanbindung, und unter Umständen Frau Merkels neue USA-Politik der Zukunft vorweggenommen.

    So bleibt uns heute nur, den gefährlichen Moment des Flugzeugabsturzes bei Donesk zu betrachten, der, möglicherweise nach Ursache und Wirkung, fatal dem Fürstenmord von Sarajevo vor 100 Jahren ähneln mag. Beide Male, so hat es, zumindest für 1914, eine ältere Geschichtsschreibung nahegelegt, habe der Schlüssel für die Lösung des Konfliktes im Osten gelegen. Auch 1912/14 schien es dort äußerst verführerisch, wie die langjährigen Berichte über die nachlassende Kampfkraft der deutschen Armee damals nahelegten, dieses Mal vor der deutschen Drohung den Säbel zu ziehen, dieses Mal nicht zurück zu weichen. Übrigens gibt es momentan kaum eine militärische Kapazität der NATO in Europa. Und ist der amerikanischen Politik soweit zu folgen, dass diese Europa verteidigen wird, falls es Putin gefällt, über die Ukraine hinaus zugreifen?

    Über 1989, und der deutschen Einheit, schwebt nämlich ein weiteres Moment. Der friedliche, westlich orientierte Gorbatschow, so ein General der Nationalen Volksarmee der DDR, schickte 1988 seinen Verteidigungsminister nach Ost-Berlin und ließ damals davon sprechen, „wenn es“ losginge, heiße das „vorwärts, vorwärts. Was liegen bleibt, bleibt liegen“. Hieß das, die bereits seit 1980 bankrotte UdSSR wollte zur „Götterdämmerung“ einen letzten lokalisierten, kontinentalen Krieg in Europa vom Zaun brechen? Das würde nah bei den Entscheidungsmechanismen des Kaiserreichs liegen, das sich ja auch, wie die UdSSR später, von allen Seiten als „eingekreist« verstand. Des mag zu unkontrolliertem Vorprellen, zu militärischen Ausbrüchen führen. Das ließen die USA einen amerikanischen Politologen um 1980/81 untersuchen. Die Fragestellung lautete: wie lange kann auf einen Groß- und Militätstaat Druck ausgeübt werden, bis dieser schließlich (wie ein Kochtopf mit zugenietetem Deckel) in die Luft fliegt?

    Franz-Josef Strauß und die Bundesrepublik haben damals 3 Milliarden DM Herrn Honecker gezahlt. Uns ist der dritte europäische Bürgerkrieg erspart geblieben. Heute geht es darum, Herrn Putin, wie auch immer im einzelnen, wieder in den Kreis der internationalen Beziehungen zurückzuführen.

  1. History Carnival #137 | Early Modern Medicine

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: